www.Agenda-Aichwald.de :  Homepage der Lokalen Agenda in 73773 Aichwald.
www.Schurwald-SOLAR.de : Homepage des Energie-Teams der Lokalen Agenda.
             
Solarbundesliga: Aichwald liegt 2008 an 2. Stelle im Kreis ES.
 Deutschland hat unendlich viel Erneuerbare Energien:
 Biomasse, Geothermie, Sonnenenergie,  Wasserkraft, Windenergie.

Aichwald ist dabei

Strom und Wärme aus Biomasse und Biogas,
aus nachwachsenden Rohstoffen = Nawaros
Die Verbrennung von Biomasse dient schon seit Urzeiten als Energiequelle.

Die Zukunft wird sein: Der Landwirt auch als Energiewirt
z.B. durch Solarstrom, Solarwärme, Umwandlung von Biomasse.
Dazu folgende Schlaglichter:
Biogas: Die fl√ľchtige Power vom Bauern!
Sonnige Ernte!
Fette Ernte ohne zu ackern!
Jetzt geht die Ernte richtig los!
Heißer Sommer, gute Ernte!
Ein Betriebszweig der arbeitet, ohne dass wir arbeiten!
Mit der Sonne sparen!
Einmal säen, jahrelang ernten!
Auf neuen Feldern Solarstrom ernten!
Rendite im gr√ľnen Bereich!
Mit freien Dachflächen gutes Geld verdienen!
Ernte ohne Risiko!

Das gilt √ľbrigens auch f√ľr die Nutzung der Erdw√§rme, siehe Seite “Heizungen”.

In Biomasse liegt chemisch gebunde Energie vor, die als Wärme oder elektrische Energie genutzt werden kann.
Holz w√§chst dadurch, dass es der Luft CO2 entzieht und sich aus dem C (Kohlenstoff) Holz und Bl√§tter bilden. Wenn alte B√§ume verrotten, gibt der Baum im F√§ulnisprozess  wieder CO2 in die Luft ab. Bei der Verbrennung von Holz geschieht das gleiche, nur nicht √ľber Jahre verteilt. Deshalb wird das Verbrennen von Holz als CO2 - neutral f√ľr die Atmosph√§re bewertet.
Beim Pflanzenwachstum betr√§gt der Wirkungsgrad der Energieumwandlung im Mittel etwa 0,1 %. Man sch√§tzt, dass von der j√§hrlich nachwachsenden Biomasse weltweit nur etwa 2,5 % als Nahrungsmittel, als Produktionsstoffe oder als Energietr√§ger genutzt werden; der weitaus √ľberwiegende Teil geht durch 'Verrottungsprozesse" einer technischen Nutzung verloren.

Zur Biomasse zählen z.B.folgende biogene Festbrennstoffe und Zoomasse:

Holz-R√ľck-  st√§nde aus Bestand

Holz-R√ľck-  st√§nde aus Weiterverarbeitung

Holz-R√ľck- st√§nde nach   Endnutzung

Halmgut-  artige Biomasse

   Energie-      pflanzen

Zoo-  masse

Waldrestholz

Industrie-   restholz

Unbehandeltes Altholz

Stroh

Holz aus Kurzumtrieb:  Pappeln,    Weiden,        Str√§ucher

G√ľlle

Schwachholz

S√§ger-     estholz

Behandeltes Altholz

Landschafts-  pflegeheu

Getreide-  ganzpflanzen:  Miscanthus,  Triticale,   Mais, Hirse

Festmist

Straßenrand-
holz

 

 

Straßengras-schnitt

Chinaschilf

Klär- schlamm

Landschafts-  pflegeholz

 

 

 

Energiegräser

 



Ethische Biomasse
Unter ‚ÄěEthische Biomasse“ verstehen wir
   >vor allem Biomasse-Reste und
   >Biomasse, die nachhaltig, umwelt-, naturvertr√§glich und
     ethisch vertretbar erzeugt wurde.

Unzul√§ssig w√§re z.B. das Abholzen von Regenw√§ldern f√ľr den Anbau von Energiepflanzen oder der Einsatz von Pestiziden und Kunstd√ľnger, die den Mutterboden nach einigen Jahren zerst√∂ren. Wie in der Tabelle oben sichtbar, geht es √ľberwiegend um Abf√§lle oder den Anbau von Energiepflanzen auf seither brachliegenden Fl√§chen, denn die Erzeugung von Nahrungsmitteln hat nat√ľrlich Vorrang.
Allerdings hat der Film ‚ÄěWe feed the world“ z.B. gezeigt, dass z.B. in Wien t√§glich jene Menge an Brot als Retourware vernichtet wird, mit der die zweitgr√∂√üte Stadt √Ėsterreichs – Graz – versorgt werden kann!  Oder: Ein Viertel des Restm√ľlls in Wien besteht aus unverbrauchten Lebensmitteln, der Gro√üteil davon w√§re noch f√ľr den Verzehr geeignet.
Mehr dazu siehe z.B.
www.we-feed-the-world.at/facts3.htm   und unten auf dieser Seite, siehe www.thehungersite.com  .
Hier w√§re wohl eine bessere Planung f√ľr die t√§glichen Brotmengen hilfreich, damit auf √ľbersch√ľssigem Ackerland zus√§tzlich Energiepflanzen angebaut werden k√∂nnten.

Alle √ľbrige Biomasse, die der Mensch nicht als Nahrung f√ľr sich oder seine Nutztiere braucht, kann dann zur Energiegewinnung verwendet werden, statt sie verrotten zu lassen.
Allerdings muss man wissen, dass ein Mensch von etwa  1000 qm Ackerfl√§che vegetarisch leben kann. Wenn er Fleisch essen will, brauchen die Nutz-Tiere 10mal mehr Fl√§che, also etwa 10 000 qm zur Ern√§hrung.
Wenn der Humus knapp werden wird –Versteppung, √úberschwemmungen, Klimakatastrophen, Versiegelung – siehe Seite ‚ÄěS√ľss-Wasser und Humus“, werden die Menschen Vegetarier werden m√ľssen.
Energie wird dann nur noch mit Biomasse-Resten, mit Wind, Wasser, Solarenergie und Erdwärme erzeugt werden können, evtl. noch mittels Brennstoffzellen.

Neben der Holzverbrennung gibt es auch die Holzvergasung:
Festbrennstofe können vergast werden. Das Brenngas kann Wärme liefern oder in Gas- Motoren oder Gas-Turbinen zur kombinierten Wärme- und Stromerzeugung genutzt werden.
Biomasse kann also auf vielf√§ltige Art genutzt werden, z.B. in Heizkraftwerken auf Restholzbasis  oder in Blockheizkraftwerken f√ľr Biogas oder Kl√§rgas aus den den Schlammstoffen von Kl√§ranlagen.

Info zu Biomasse.
www.biomasse-info.net/index2.htm

www.fachverband-biogas.de/ 

Biogas
In Faulbeh√§ltern l√§√üt sich mittels G√ľlle, Stallmist und Pflanzen(resten) Biogas gewinnen
Biogas ist g√ľnstiger als Biodiesel:  
Biodiesel von einem Hektar reicht f√ľr etwa     41 000 km,
Biogas von einem Hektar reicht  f√ľr etwa       68 000 km!

Biogas als europaweiter Erdgasersatz:
Wird Biogas vor Ort in einem Blockheizkraftwerk (BHKW, oder Kraft - W√§rme - Kopplung = KWK))  verwendet, kann meistens die Abw√§rme nicht ganz genutzt werden, weil zu wenig Abnehmer da sind.
Man wird daher in Zukunft das Biogas mit 60 % Methan in speziellen Anlagen mit Methan anreichern, bis es in der Zusammensetzung dem Ergas entspricht. Dann kann dieses Bioerdgas √ľber die vorhandenen Gasleitungen verteilt werden an Haushalte, Gastankstellen und gro√üe BHKW mit Fern- oder Nahw√§rmeleitungen. Im bayerischen Pliening speist inzwischen eine Anlage das aufbereitete Gas vom Acker  in das Netz der Stadtwerke M√ľnchen.
Fa. E.on hat bereits ein Tochterunternehmen E.on Bioerdgas gegr√ľndet, um in das Gesch√§ft mit der Energie vom Bauern einzusteigen. 
Eine Studie des Instituts f√ľr Energetik und Umwelt in Leipzig und des √Ėkoinstituts in Darmstadt zeigt, dass sich Europa auf diese Weise vollst√§ndig mit Gas versorgen k√∂nnte, also unabh√§ngig von Importen w√§re.  W√ľrde das zentral gef√∂rderte Erdgas ersetzt durch dezentral erzeugtes Biogas, k√∂nnten bis 2020  zus√§tzlich 2,7 Millionen neue Arbeitspl√§tze entstehen - in der Landwirtschaft, im Anlagenbau und im Anlagenbetrieb.
Mehr Info siehe:  Klimaschutz aus der Leitung 
www.zeit.de/2007/17/Biogas?page=1  vom 19.4.2007.
Ferner allgemein: 
www.biogas-zentrum.de  .
 

Dezentralen Energieversorgung
Rund 50 solcher Projekte zur ‚Äědezentralen Energieversorgung“ gibt es mittlerweile in Deutschland, sch√§tzt Peter Moser vom Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologie“ , www.deenet.org   ,aus Kassel, in dem sich Unternehmen und Forschungsinstitute zusammengetan haben, um neue Versorgungsstrukturen zu f√∂rdern.
Nordhessen soll zu einer Modellregion in Bezug auf Forschung und Entwicklung sowie Produktion und Anwendung dezentraler Energietechnik und Energieeffizienz entwickelt werden.

Nachfolgend finden Sie zahlreiche Beispiele von bestehenden Anlagen zur Nutzung von Biomasse und von energieautarken Gemeinden::  
z.B. Biodorf J√ľhnde bei G√∂ttingen,
Biomassekraftwerk in Pforzheim
Biodorf Mauenheim
Biodorf Sauerlach bei M√ľnchen und sehr viele mehr.

Lesen Sie bitte hier die Beispiele

 

   © Energieteam der Lokalen Agenda Aichwald